1. Weltcup in Calgary


Der erste Weltcup in Calgary ist schon vorbei und ich befinde ich mich bereits in Salt Lake City für die zweite Weltcupstation. In der Olympia Arena von 1988 konnte ich gleich drei meiner persönlichen Bestzeiten verbessern. Am Wochenende vor dem Weltcup startete ich an einem Testrennen über die 1‘000 Meter. Mit 1.11:73 Minuten konnte sogar ich kurzzeitig den Schweizerrekord von Christian Oberbichler übernehmen, den er mir eine Woche später jedoch bereits wieder abnahm. Diese Entwicklung motiviert sowohl Christian als auch mich uns gemeinsam weiter zu verbessern. Am dreitägigen Weltcup Wochenende gelang es mir dann einen neuen Schweizerrekord über 1‘500 Meter aufzustellen. Mit 1:48:04 Minuten konnte ich die alte Bestmarke von Roger Schneider um rund 6/10 Sekunden verbessern. Noch nicht auf demselben Level wie Roger bin ich jedoch über die 5‘000 Meter. Zwar konnte ich meine eigene PB um zehn Sekunden auf 6:30 Minuten verbessern. Auf den Schweizerrekord fehlen aber immer noch neun weitere Sekunden. Mit Christian Oberbichler und Martin Hänggi durfte ich Geschichte schreiben. Wir stellten erstmals eine Schweizer Mannschaft in der Teamverfolgung. Mit der Abstimmung haperte es noch ein bisschen, doch sind wir alle zuversichtlich uns im Laufe der Saison noch steigern zu können. Vor allem an der Vereinheitlichung unserer sehr unterschiedlichen Laufstile müssen wir noch arbeiten. Das Highlight folgte schliesslich zum Schluss. Im Massenstart holte ich mir, zu meiner eigenen Überraschung, den 4. Platz. Der ehemalige Inline-Skater und 10‘000 Meter Olympiasieger Jorrit Bergsma machte das Rennen von Beginn an sehr schnell. Als das Tempo einmal kurz zusammenbrach, konnten Reyon Key (NZL) und ich uns vom Feld lösen. Nur mein Powerslide-Teamkollege Bart Swings (BEL) und wiederum Bergsma fingen uns kurz vor dem Ziel noch ab. Nun bin ich schon sehr gespannt auf die nächsten Rennen in Salt Lake City und ich hoffe meine PBs noch etwas weiter verbessern zu können. Und zuletzt muss noch ein Dank an unsere Teammanagerin Brigitte Riesen für ihre grossartige Betreuung vor Ort. Euer Livio _______________________________________________________________________________________

1. World Cup in Calgary

The first World Cup in Calgary is already over and the Swiss Team resettled to Salt Lake City where the second World Cup will take place next weekend. In the Olympic Oval in Calgary where the Olympic Games in 1988 took place I could improve three of my PBs. The Weekend before the World Cup I participated in a test race over 1’000m where I could do a 1:11:73 min. For one week I even hold the national record on this distance until Christian Oberbichler set a new NR at the World Cups race. Congrats to him. And I think it shows that we are on the right way pushing each others times.

I did not star over 1’000m at the World Cup, but I had the 1’500m to go, where I could set another National Record. In 1:48:04 min I could break the old record from Roger Schneider with 6/10 of a second. On contrary, I am not yet on the same level as Roger once was in the 5’000m. I could improve my best from 6.40 min to 6.30 min. So, this was a huge step forward for me but there are still 9 seconds missing to the NR in the 5k. I will keep working hard to get closer.

With Christian Oberbichler and Martin Hänggi, we also did history in Switzerland. We competed for the first time in a team pursuit. Of course the first race, can never be great but we still managed to do a good race and I am happy that I could be part of the team. It was not an easy race because, we are three totally different skaters and it was hard for us to change our way of skating. We still have some work to do for the next one in Inzell.

The Highlight for me was definitely the Mass Start event at the end of the weekend. I could do a great race and managed to finish 4th place. My Powerslide Inline teammate Bart Swings (BEL) and 10'000m Olympic champion Jorrit Bergsma (NED), were pushing the pace from the start. I could manage to hide in the second half of the pack. With about 7 laps to go, I made an attack which was followed by my training partner Reyon Kay (NZL). Only Bergsma and Swings could mange to catch us in the end.

Now I am looking forward to the second World Cup weekend in Salt Lake City. I hope being able to improve my PB's again.

And at last but not least, I would like to give a big thanks to our teammanger Brigitte Riesen.

Cheers Livio

(Bild/pucture Dutch Lion)

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Schlagwörter